Drucken

22. 03. und 23. 03. 2013 Technischer Einsatz - REBENLAND RALLYE 2013

 

logo2013

 
Bei der diesjährigen Rebenland Rallye in der Südsteiermark standen 13 Sonderprüfungen auf insgesamt sechs selektiven Rennstrecken auf dem Programm.

Für einen sicheren Ablauf an den zwei Renntagen waren auch die Feuerwehren Leutschach, Maltschach und Arnfels gefordert. Die Freiwillige Feuerwehr Maltschach leistete auch heuer wieder ihren Beitrag zum guten Gelingen dieser großen Motorsportveranstaltung. Mit der notwendigen Ausrüstung sorgte die FF Maltschach für die Sicherheit der Zuschauer und war für eventuelle Unfälle oder Brände einsatzbereit.

Bei der Sonderprüfung 2 und 4 am ersten Renntag am Remschnigg sorgten neun Mann für die Sicherheit. Am zweiten Renntag am Samstag waren auf der neu dazu gekommenen Strecke am Poharnigberg (Sonderprüfung 6 und 8) sieben Mann bereits am frühen Morgen im Einsatz.

Während der achten Prüfung auf dieser Strecke passierte ein Unfall. Ein Rennwagen streifte mit dem Heck einen Stromleitungsmast, kam ins Schleudern und von der Fahrbahn ab. Ein Zuschauer wurde durch Holzteile am Arm verletzt, aber auch der Fahrer und sein Beifahrer erlitten Verletzungen. Die FF Maltschach half mit dem RLFA bei der Bergung des Unfallwagens mittels Seilwinde aus. Bei den Sonderprüfungen 11 und 13 am Nachmittag am Eichberg waren von der FF Maltschach zwölf Mann vertreten.

Eingesetzte Fahrzeuge:
Freitag: RLFA und MTFA
Samstag: RLFA, KLFA und MTFA
Gesamtdauer der Einsätze: 20 Stunden

 http://www.rebenland-rallye.at/