Drucken

Feuerwehr - Jugendzeltlager in Wildon vom 23. bis 25. Juli 2010

Unsere Feuerwehrjugend, David und Apollonia Wolf und Beatrix Marx, durfte auch heuer wieder in Begleitung von zwei Betreuern, Philipp Marx und Fritz Legat, sowie Patrick Pinter von der FF Arnfels, das Jugendzeltlager des Bezirksfeuerwehrverbandes Leibnitz am Badesee in Wildon verbringen.

Der erste Tag verlief schon sehr spannend. Alle mussten mithelfen das große, schwere Zelt aufzubauen und die eigenen Sachen ordentlich zu verstauen. Da es am Freitag noch sehr heiß war, nutzten einige die Nähe des Badesees und tauchten in die kühlen Fluten. Am zweiten Tag, Samstag, durften alle Jugendlichen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Die verschiedenen Gruppen mussten unter anderem mit Hilfe eines Seiles die Kainach überqueren, natürlich gut gesichert, mit Fahrrädern einen Hindernisparcour befahren und durften zur Freude aller mit den Motorbooten der FF Wildon die Mur entlang rasen. Kein Kleidungsstück blieb trocken. Das schlechte Wetter konnte den Spaß der Teenies und auch deren Betreuer nicht bremsen.

Um die Spannung anscheinend für alle noch zu steigern, näherte sich von Graz ein Unwetter. Alle Teilnehmer mussten sich vor dem herannahenden Hagel und Sturm in den in der Nähe stehenden Fahrzeugen in Sicherheit bringen. Erst als Entwarnung gegeben werden konnte, durften alle in ihre Zelte zurückkehren. Einige Zelte fielen zwar dem Sturm zum Opfer, waren aber schnell wieder aufgebaut.

Für den Samstagabend war eigentlich ein großes Lagerfeuer mit Grillen am Spieß geplant, doch der andauernde Regen machte den Verantwortlichen einen Strich durch die Rechnung. Doch die Lösung war bald gefunden und so grillten zwei bis drei Feuerwehrgruppen gemeinsam unter einem Regendach mit einem Gasgriller, was noch mehr Spaß machte als angenommen.

Am Sonntagvormittag durfte unsere Jugend sich in Verbindung mit dem Pfarrfest in Wildon der Bevölkerung präsentieren. Gemeinsam mit der Feuerwehr Wildon, der Musikkapelle und allen anderen Vereinen marschierten sie durch den Markt Wildon und waren stolz dabei sein zu dürfen. Danach wurde mit großer Anstrengung das Mannschaftszelt abgebaut und zusammen mit den eigenen Sachen im Feuerwehrauto verstaut. Nach der Schlusskundgebung am Platz, bei der die Sieger des Hindernisparcours geehrt wurden und das Kommando der Bezirksfeuerwehr mit den Verantwortlichen des Zeltlagers sich für die große Teilnahme unserer Jugend bedankten, durften alle, einige mit traurigem Blick, das Lager Richtung Heimat verlassen. Es hat allen viel Spaß gemacht und unsere Jugend freut sich schon auf das nächste Mal.